E-Zigaretten

Über E-Zigaretten

Die E-Zigarette, auch Vaporizer genannt, hat in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen und ist vom Markt nicht mehr wegzudenken.

Interessanterweise ist das Konzept der E-Zigarette nicht neu, sondern wurde schon im Jahr 1963 patentiert. Seit 2007 jedoch wird die E-Zigarette weltweit hergestellt und vertrieben. Lange Zeit wurde die E-Zigarette von den etablierten Tabakherstellern als flüchtiger Trend eingeschätzt. Das sich dies als Fehleinschätzung erwiesen hat beweist die stark wachsende Verbreitung. Heute sieht man auf den Straßen fast mehr Leute mit E-Zigaretten als mit den herkömmlichen.

In dem Gerät werden Flüssigkeiten, sogenannte Liquids, mit Hilfe der Verdampfereinheit erhitzt, so dass Nassdampf entsteht, der dann inhaliert oder gepafft wird. Der wesentliche Unterschied zur herkömmlichen Zigarette ist, dass kein Verbrennungsprozess stattfindet.

Der Effekt von E-Zigaretten ist von verschiedenen, unabhängigen Institutionen als ungefährlich eingestuft worden. Dennoch tun sich öffentliche Stellen nach wie vor schwer damit, das Dampfen als gesundheitsfreundlichere Alternative anzuerkennen. Als Ausnahme gilt hier das britische Gesundheitsministerium, welches den E-Zigaretten Konsum als 95% weniger schädlich einstuft, als das normale Tabakrauchen.